Schrägkugellager

Schrägkugellager filtern

Weitere Filter anzeigen
{{config.labels[column]}}

Einreihige Schrägkugellager sind selbsthaltende Baueinheiten mit massiven Außen- und Innenringen und Kugelkränzen mit Polyamid‑, Blech- oder Messingkäfigen.
Die Laufbahnen der Innen- und Außenringe sind in Richtung der Lagerachse gegeneinander versetzt.
Die Lager gibt es offen und abgedichtet. Ihre Winkeleinstellbarkeit ist sehr gering.

Zweireihige Schrägkugellager sind vom Aufbau entsprechend einem Paar einreihiger Schrägkugellager in O-Anordnung ausgeführt. Dadurch können axiale Kräfte beidseitig aufgenommen werden und es lassen sich besonders starre Axialführungen realisieren.

Hilfe bei der Auswahl des korrekten Schrägkugellagers

Einreihige Schrägkugellager

Einreihige Schrägkugellager sind so aufgebaut, dass die Laufbahnen die einwirkende Kraft unter einem bestimmten Druckwinkel von einer auf die andere Laufbahn überträgt. Da bei dieser ausführung Axialkräfte nur einseitig aufgenommen werden können, werden einreihige Schrägkugellager meist gegen ein zweites, spiegelbildlich angeordnetes Lager angestellt. Eingesetzt werden einreihige Schrägkugellager in Werkzeugmaschinen und fördertechnischen Anwendungen.

X-Life

Lager mit X-life-Qualität haben eine verbesserte Laufbahn­geometrie sowie optimierte Oberflächen. Dadurch wird die Ermüdungs­grenzbelastung der Lager deutlich gesteigert. Bei der Berechnung der erweiterten modifizierten Lebensdauer werden somit bis zu 50% höhere Werte erreicht. Bei bestimmten Anwendungen kann so gegebenenfalls die Lagerung kleiner ausgelegt werden.

Radial und axial belastbar

Einreihige Schrägkugellager nehmen hohe radiale und einseitig axiale Kräfte auf. Zur axialen Gegenführung ist ein zweites Lager notwendig, das spiegelbildlich angeordnet wird. Die axiale Belastbarkeit hängt vom Druckwinkel ab; das heißt je größer der Winkel, desto höher kann das Lager belastet werden. Durch den Druckwinkel von 40° sind diese Lager axial hoch belastbar.

Universalausführung

Einreihige Schrägkugellager der Universalausführung haben das Nachsetzzeichen UA, UL oder UO und sind für den paarweisen Einbau in X-, O- oder Tandem-Anordnung oder gruppenweisen Einbau bestimmt. Diese Lager können in jeder beliebigen Anordnung eingebaut werden. Bei Tandem-Anordnung Hinweis im Abschnitt Link beachten. Das Nachsetzzeichen UA kennzeichnet die geringe Axialluft, das Nachsetzzeichen UL bedeutet leichte Vorspannung und das Nachsetzzeichen UO bedeutet spielfrei bei X- und O-Anordnung. Bei der Bestellung ist die Stückzahl der Lager anzugeben und nicht die Anzahl der Lagerpaare oder Lagergruppen.

Zusammengepasste Lager

Sätze ohne Zwischenring sind in O‑Anordnung (DB), in X-Anordnung (DF) oder in Tandem-Anordnung (DT) lieferbar. Bei Bestellung wird die Zahl der Sätze angegeben und nicht die der Einzellager.

Abdichtung

Lager mit dem Nachsetzzeichen 2RS haben beidseitig Lippen­dichtungen. Berührende RS-Dichtungen eignen sich zur Abdichtung gegen Staub, Schmutz und feuchte Atmosphäre.

Schmierung

Lager mit beidseitigen Lippendichtungen sind befettet mit einem Qualitätsfett und auf Lebensdauer geschmiert. Offene und einseitig abgedichtete Lager sind nicht befettet. Sie können mit Fett oder Öl geschmiert werden.

Betriebstemperatur

Offene Schrägkugellager können bei Betriebstemperaturen von –30 °C bis +150 °C eingesetzt werden. Lager mit Durchmesser D > 240 mm sind bis +200 °C maßstabil. Schrägkugellager mit Käfigen aus glasfaserverstärktem Polyamid sind für Betriebstemperaturen bis +120 °C geeignet, begrenzt durch den Käfigwerkstoff! Lager mit Dichtungen sind geeignet von –30 °C bis +110 °C, begrenzt durch den Schmierstoff und den Dichtungswerkstoff!

Käfige

Schrägkugellager mit Massivkäfigen aus glasfaserverstärktem Polyamid haben das Nachsetzzeichen TVP oder TVH. Massiv-Fensterkäfige aus Messing haben das Nachsetzzeichen MP. Die Lager gibt es auch mit universell einsetzbaren Fensterkäfigen aus Stahlblech (Nachsetzzeichen JP). Chemische Beständigkeit des Polyamids prüfen bei synthetischen Schmierfetten sowie bei Schmierstoffen mit EP-Zusätzen! Gealtertes Öl und im Öl enthaltene Additive können bei höheren Temperaturen die Gebrauchsdauer der Kunststoffkäfige beeinträchtigen! Ölwechselfristen unbedingt beachten!

Zweireihige Schrägkugellager

Zweireihige Schrägkugellager sind Baueinheiten mit massiven Außen- und Innenringen und Kugelkränzen mit Polyamid-, Messing- oder Stahlblechkäfigen. In ihrem Aufbau gleichen sie paarig angeordneten einreihigen Schrägkugellagern in O-Anordnung, bauen jedoch etwas schmaler als diese. Sie unterscheiden sich in der Größe ihres Druckwinkels und in der Ausführung der Lagerringe. Die Lager gibt es offen und abgedichtet. Fertigungstechnisch bedingt können offene Lager am Außenring Eindrehungen für Dicht- oder Deckscheiben haben. Abgedichtete Lager sind wartungsfrei und ermöglichen dadurch besonders wirtschaftliche Lagerungen. Die Winkeleinstellbarkeit der Schrägkugellager ist sehr gering. Eingesetzt werden zweireihige Schrägkugellager meist zur Lagerung kurzer, biegesteifer Wellen bei höheren Axial- und Radialkräften (z.B. Fahrzeugachsen).

Radial und axial belastbar

Zweireihige Schrägkugellager nehmen hohe radiale und beidseitig axiale Belastungen auf. Sie eignen sich besonders für Lagerungen, bei denen eine starre axiale Führung gefordert ist. Die axiale Belastbarkeit hängt vom Druckwinkel ab; das heißt, je größer der Winkel ist (α = 25°, 35° und 45°), desto höher kann das Lager axial belastet werden.

Ohne Füllnut

Lager der Reihen 38..-B, 30..-B, 32..-B und 33..-B sind selbsthaltend und haben keine Füllnuten in den Stirnseiten der Lagerringe. Der Druckwinkel α = 25°. Ihre axiale Belastbarkeit ist in beiden Richtungen gleich hoch. Diese Lager sind vielseitig verwendbar.

Mit Füllnut

Schrägkugellager der Reihen 32 und 33 sind selbsthaltend und haben auf einer Seite Füllnuten. Der Druckwinkel α = 35°. Diese Baureihen müssen so montiert werden, dass die Laufbahnen ohne Füllnut die Hauptlastrichtung übernehmen!

Mit geteiltem Innenring

Lager der Reihe 33..-DA haben einen geteilten Innenring. Sie nehmen durch den Druckwinkel von α = 45° sehr hohe axiale Kräfte aus beiden Richtungen auf. Die Innenringhälften sind auf das jeweilige Lager abgestimmt und dürfen nicht mit denen anderer Lager gleicher Größe vertauscht werden.

Abdichtung

Baureihen 38..-B, 30..-B, 32..-B und 33..-B mit dem Nachsetzzeichen 2RSR sind beidseitig mit Lippendichtungen abgedichtet. Berührende Dichtungen eignen sich zur Abdichtung gegen Staub, Schmutz und feuchte Atmosphäre. Reihen mit dem Nachsetzzeichen 2Z haben beidseitig Spaltdichtungen.

Schmierung

Abgedichtete Lager sind befettet mit einem Qualitätsfett und auf Lebensdauer geschmiert.

Betriebstemperatur

Offene Lager sind für Betriebstemperaturen von –30 °C bis +150 °C geeignet. Lager mit Käfigen aus glasfaserverstärktem Polyamid eignen sich für Betriebstemperaturen bis +120 °C, begrenzt durch den Käfigwerkstoff! Lager mit dem Nachsetzzeichen 2RSR sind geeignet bis +110 °C, begrenzt durch den Schmierstoff und den Dichtungswerkstoff!

Käfige

Lager ohne Käfig-Nachsetzzeichen haben Standardkäfige aus Stahlblech. Schrägkugellager mit Käfigen aus glasfaserverstärktem Polyamid haben das Nachsetzzeichen TVH. Lager mit kugelgeführten Massivkäfigen aus Messing erkennt man am Nachsetzzeichen M. Massiv-Messingkäfige, die am Außenring geführt werden, haben das Nachsetzzeichen MA. Chemische Beständigkeit des Polyamids prüfen bei synthetischen Schmierfetten sowie bei Schmierstoffen mit EP-Zusätzen! Gealtertes Öl und im Öl enthaltene Additive können bei höheren Temperaturen die Gebrauchsdauer der Kunststoffkäfige beeinträchtigen! Ölwechselfristen unbedingt beachten!

Nachsetzzeichen von Schrägkugellagern

ZeichenBedeutung
MMassivkäfig aus Messing, kugelgeführt
SPeingeengte Toleranzklasse SP
UPeingeengte Toleranzklasse UP
Kontakt Fragen Sie uns! Antriebsberechnung berechnen Sie Ihren Antrieb Bestellung per Fax +49 (0) 761 / 612 55 778 Telefonische Beratung +49 (0) 761 / 612 55 777 Zahnriemen24 als Lesezeichen