Lineargehäuseeinheiten

Die Lineargehäuseeinheit aus Aluminium oder Grauguss wird an die Anschlusskonstruktion angeschraubt.
Das Gehäuse wird dank Einsatz eines Linearkugellagers auf der Welle linear bewegt.

Zur Befestigung an der Anschlusskonstruktion

Eine Lineargehäuseeinheit wird an Ihre Konstruktion angeschraubt um eine lineare Bewegung zu ermöglichen.
Die Befestigungsbohrungen sind weitgehend genormt, sodass Sie meist problemlos den Hersteller wechseln können. Die genauen Abmessungen finden Sie in unseren technischen Zeichnungen.

Leichtlaufend mit Linearkugellagern

Dank Einsatz von Linearkugellagern in das Lineargehäuse wird eine lineare Bewegung auf der Welle ermöglicht. Auf der Artikelseite können Sie einfach zwischen Standardlagern, Lagern mit Winkelfehlerausgleich (oft auch Superkugellager genannt) und den Premiumstandard wählen.

Befestigung der Lager im Lineargehäuse

Sofern Sie nicht die bereits fertig montierte Variante bei uns bestellen, können Sie je nach Bauart des Gehäuses die Lager entweder mit kleinen Befestigungsschrauben oder mit Sicherungsringen befestigen.

Arten der Lineargehäuse

Einzel-Gehäuse
Das Standardgehäuse. Wird meist unter eine zubewegende Konstruktion geschraubt.

Stehlager
Gehäuse mit Fuß für die Anschraubung.

Flansch-Gehäuse
Gehäuse zur vertikalen Anschraubung an Seitenwänden.

Grauguss-Gehäuse
Gehäuse aus Grauguss (Stahl) und damit nicht Aluminium.

Tandem-Gehäuse
Gehäuse für zwei hintereinander laufende Linearkugellager.

Quattro-Gehäuse
Tandem-Gehäuse für zwei parallel laufende Wellen.

Ausführungen

Auf der Artikelseite können Sie nach Möglichkeit natürlich noch folgende Ausführungen wählen.

Offen oder geschlossen

Die geschlossene Ausführung ist der Standard und ist für frei hängende Wellen geeignet. Meist mit Wellenböcken montiert.

Die offene Ausführung ist für Tragschienen (Wellen mit Wellenunterstützung) geeignet.

Radialluft einstellbar

Es gibt Gehäuse, bei denen mit einer Schraube der Innenraum verkleinert und die Radialluft somit reduziert werden kann.
Durch weniger Bewegungsspielraum werden die Lager genauer geführt, haben jedoch einen höheren Abrieb.